HYPER K-STRUMIN D 25©

Bei Struma diffusa HYPER K-STRUMIN D25©

HYPER K-STRUMIN D25 ©

Auf Rechnung bestellen

Inhaltsstoffe: Thuja occidentalis, Cucurbita pepo, Juniperus communis, Trigonella foenum-graecum, Capsicum annuum, Hypericum perforatum, Cinnamomum verum, Ethanol.

Die wohltuende Wirkung von HYPER K-STRUMIN D25© Tropfen ist das Ergebnis jahrzehntelanger Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von traditionellen und altbewährten Produkten auf pflanzlicher Basis.

HYPER K-STRUMIN D25© ist ein homöopathisches Arzneimittel  zum Einnehmen – wirkt wohltuend auf Anregung und Stärkung der körpereigenen Selbstheilungskräften bei Schilddrüsenerkrankungen wie Struma diffusa (Kropf) und bei diagnostizierter Struma Grad I, Grad II, Grad III (nach Hotze und Schumm-Dräger Einteilung), so wie weiter unten aufgeführten Beschwerden.

Einnahme – Anwendung und Dosierung:

Die HYPER K-STRUMIN D25© Tropfen wirken wohltuend bei: diagnostizierter Struma diffusa (Kropf), bei diagnostizierter Struma Grad I, Grad II, Grad III, so wie bei Schluckbeschwerden, Atembeschwerden, Abgeschlagenheit, Zyklusstörungen (bei Frauen).

Morgens auf nüchternen magen, oder abends vor dem schlafengehen einnehmen:

Bei diagnostizierter Struma diffusa:

1 mal täglich 20-30 Tropfen HYPER K-STRUMIN D25© einnehmen.

Bei diagnostizierter Struma Grad I:

1 mal täglich 30-50 Tropfen HYPER K-STRUMIN D25© einnehmen.

Bei diagnostizierter Struma Grad II:

2 mal täglich 20-30 Tropfen HYPER K-STRUMIN D25© einnehmen.

Bei diagnostizierter Struma Grad III:

3 mal täglich 25 Tropfen HYPER K-STRUMIN D25© einnehmen.

Akut: 1-2 Woche 3 X täglich 30-50 Tropfen einnehmen.

200 ml stilles Wasser vor und nach der Einnahme trinken.

Wichtiger Hinweis: Die HYPER K-STRUMIN D25© Tropfen enthalten Alkohol, und dürfen daher Alkoholkranken nicht gegeben werden.

Kasfero Naturmedizin Copyright 2015©

Dauer der Behandlung: Ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit als 6 Monaten anwenden. Informieren Sie sich am bestens bei  Autorisierten Therapeuten – unter  www.kasfero.de

Wichtiger Hinweis: Nehmen Sie niemals doppelte Dosis ein, wenn Sie die Vorherige Einnahme vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt, Apotheker, oder Autorisierten Therapeut, unter – www.kasfero.de

Nebenwirkungen: Es kann zu leichten Übelkeit, Blutdruckwerten senkung, selten Hautrötungen, und Magenbeschwerden kommen. Wenn Nebenwirkungen auftretten die hier nicht aufgeführt sind, telen Sie diese Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Hinweise zu Verfallsdatum und Aufbewahrung: Das Verfallsdatum dieser Packung ist auf Behältnis und äußere Umhüllung aufgebracht. Verwenden Sie diese Packung nicht nach dem Verfalldatum. Keine besonderen Lagerbedingungen erforderlich.

Packungsgröße: 100 ml Mischung

Stand der Information: September 2014

Allgemeiner Hinweis: Die Wirkung kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. Falls Sie sonstige Arzneimittel einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt.

Die Struma oder der Kropf (veraltet: Satthals) bezeichnen eine tastbare, sichtbare oder messbare Vergrößerung der Schilddrüse zunächst unabhängig von der Stoffwechsellage (Überfunktion, Unterfunktion oder normale Funktion der Schilddrüse) und von der feingeweblichen Struktur oder mit dem bloßen Auge zu erkennenden Gestalt.Die Struma ist weltweit die häufigste Erkrankung der Hormondrüsen (eine Endokrinopathie). Die häufigste Ursache für das Entstehen einer Struma ist ein Jodmangel. Die Behandlungsmöglichkeiten umfassen neben einer medikamentösen Therapie mit Gabe von Jod oder Schilddrüsenhormonen eine Schilddrüsenoperation und eine Radiojodtherapie. Die Bezeichnung „Kropf“, welche auch eine Aussackung der Speiseröhre bei Vögeln bezeichnet, wird auf das indogermanische greup zurückgeführt. „Greup“ bedeutet „krümmen“ und verweist auf die auf einer Struma gekrümmt verlaufenden Halsvenen.Das Synonym „Struma“ (lateinisch struma, „Drüsenschwellung“; Mehrzahl Strumae oder eingedeutscht Strumen) wurde 1718 von Lorenz Heister und später von Albrecht von Haller in die medizinische Literatur eingeführt.

Nach der Ausprägung (morphologisch) wird eine Struma diffusa (gleichmäßig vergrößert) von der Struma nodosa (bereits Knoten vorhanden) unterschieden. Die Struma uninodosa weist einen einzelnen Knoten auf, die Struma multinodosa mehrere.

Nach der Lage wird die eutope Struma (normale anatomische Lage) von der dystopen Struma (Struma im Brustkorb (retrosternal), hinter der Luftröhre oder unter der Zunge) abgegrenzt.

Nach ihrer Funktion (funktionell) unterscheidet man die euthyreote Struma (normale Stoffwechselwerte) von der hypothyreoten Struma (bei Unterfunktion) und hyperthyreoten Struma oder toxischen Struma (bei Überfunktion).

Nach ihrem Auftreten (epidemiologisch): Sind innerhalb eines Gebietes mehr als 10 % der Bevölkerung betroffen, spricht man von einer endemischen Struma, sonst von einer sporadischen Struma.

Nach ihrer Dignität wird zwischen der Struma maligna, die einen bösartigen Tumor enthält, wobei es sich meist um ein Schilddrüsenkarzinom handelt, und der blanden Struma unterschieden, bei der es sich um eine nicht-entzündliche, gutartige Schilddrüsenvergrößerung bei normaler Stoffwechsellage handelt. Eine nach Therapie erneut auftretende Struma heißt Rezidivstruma.