NATURHEILUNG

NATURHEILUNG

Der Begriff Naturheilkunde – Naturheilung,  bezeichnet ein Spektrum verschiedener Methoden, die die körpereigenen Fähigkeiten zur Selbstheilung (Spontanheilung) aktivieren sollen und die sich bevorzugt in der Naturvorkommender Mittel oder Reize bedienen.

HOMÖOPATHIE – Die Potenzierung

Eine weitere Besonderheit der Homöopathie: In der Behandlung ist weniger mehr und hohe Dosierungen sind nicht gefragt. Ganz im Gegenteil. Die Experimente Hahnemanns zeigten, dass der Heileffekt umso stärker ist, je weniger Wirkstoff das Medikament enthält. Das Mittel kann so länger und effektiver wirken – vorausgesetzt die Symptome des kranken Menschen und die Symptome der Arznei sind ähnlich genug. Homöopathische Mittel werden in einem bestimmten Verfahren hergestellt, sie werden „potenziert“ (aus dem lateinischen, „Potentia“ – die Kraft). Das Prinzip der Potenzierung besteht in der schrittweisen Bearbeitung der Ausgangssubstanzen, rein chemisch erfolgt eine zunehmende „Verdünnung“ in einem definierten Mischungsverhältnis.

Das Homöopathische Arzneibuch (HAB) beschreibt sehr exakt die Regeln, nach denen homöopathische Arzneien hergestellt werden müssen. Diese sind für alle Hersteller verbindlich.

Durch verschiedene Verfahren entstehen bei der Herstellung potenzierter Arzneimittel Tropfen, Tabletten und Streukügelchen (Globuli).